Wie Mediation im Konfliktmanagement hilft

Zu Konflikten kommt es überall dort, wo Menschen aufeinander treffen: im Privatleben genauso wie in Unternehmen, Institutionen, Organisationen und auch im staatlichen Bereich. Denn, wie es einst schon der englische Dichter John Donne in seinem gleichnamigen Gedicht formulierte: „Niemand ist eine Insel“. Alles hat miteinander zu tun, niemand existiert für sich alleine.

Konfliktpotenzial findet sich daher praktisch überall. In Unternehmen und Institutionen kann es beispielsweise durch Missverständnisse, fehlende Kommunikation, unterschiedliche Hintergründe und Persönlichkeitsstrukturen ganz leicht zu Unstimmigkeiten kommen: innerhalb von oder zwischen Teams und Abteilungen, zwischen Führungskräften, Vorgesetzten und Mitarbeitern, zwischen der Unternehmensführung und dem Betriebsrat oder zwischen Firmen und Lieferanten beziehungsweise Partnern. Dabei gehen Menschen recht unterschiedlich mit Konflikten um. Während die einen eher auf Konfrontation setzen, versuchen andere, Problemen möglichst aus dem Weg zu gehen.

Ungelöste Konflikte sind teuer

Das Resultat ist aber immer das gleiche: Bleibt ein Konflikt ungelöst, schwelt er weiter, wird größer und größer, erreicht schließlich sogar ursprünglich unbeteiligte Personen und Bereiche und wirkt sich nachhaltig aus: auf das persönliche Befinden Einzelner genauso wie auf die Produktivität und den Erfolg eines ganzen Teams oder sogar der gesamten Firma. Dreht sich alles nur noch um den Konflikt, werden Mitarbeiter demotiviert, verabschieden sich häufiger in den Krankenstand oder gar vom Unternehmen, es kann zu Mobbing kommen und vieles mehr. Letztendlich treffen die Beteiligten Entscheidungen nicht mehr rational und auf längere Sicht können als Konsequenz sogar das Image des Unternehmens und der Marke leiden. Dabei verursachen eine allgemeine Unzufriedenheit und ein schlechtes Betriebsklima nicht zuletzt Kosten, die vermeidbar wären.

Es gibt jedoch eine gute Nachricht: Selbst wenn ein Konflikt auf den ersten Blick unlösbar scheinen mag, kann er in den meisten Fällen mit professioneller Unterstützung aus der Welt geschafft werden – und zwar so, dass am Ende alle Beteiligten gestärkt daraus hervor gehen und wieder ein gutes Miteinander möglich ist.

Mit Mediation einen Konsens finden

c freshidea / Fotolia.com

c freshidea / Fotolia.com

Eine sehr effiziente Methode der Konfliktlösung ist die Mediation, die in Österreich sogar gesetzlich verankert ist. Es handelt sich dabei um ein strukturiertes Verfahren, einen Prozess, der immer das Ziel hat, einen Konsens zu finden. Um das zu erreichen, werden unter Anleitung eines Mediators oder einer Mediatorin als neutrale Partei die Interessen und Bedürfnisse aller Beteiligten erhoben und bearbeitet. Es geht niemals darum, einen Schuldigen auszumachen, sondern darum, eine für alle zufriedenstelle Lösung zu finden. Voraussetzung für eine gelingende Mediation ist stets die Freiwilligkeit aller Teilnehmenden.

Wie Mediation die „Grundlage für kooperativen und eigenverantwortlichen Umgang“ mit Konflikten schafft, wird auf der Website des Österreichische Bundesverbandes für Mediation (ÖBM) erklärt. Es braucht dazu eine mediative Grundhaltung, die stets davon ausgeht, dass am Ende eine Lösung steht, die allen Beteiligten nützt. So kann der Kreis gegenseitiger Schuldzuweisungen durchbrochen werden und an seine Stelle tritt eine Konfliktkultur, die „die bedarfsorientierte Unterstützung sowie die Hebung der Selbstverantwortung im Umgang mit Konflikten“ ermöglicht. Es geht also darum, mit klarer und transparenter Kommunikation Bedürfnisse und Interessen sichtbar zu machen und so nachhaltige Lösungen zu erzielen.

Das gibt allen Beteiligten ein positives Gefühl zurück und ermöglicht für die Zukunft ein gutes, konfliktfreies Zusammenleben beziehungsweise Zusammenarbeiten. Gerade im wirtschaftlichen und öffentlichen Bereich hilft erfolgreiche Mediation sogar dabei, Geld und Zeit zu sparen. Denn wenn die Arbeit zwischen allen Beteiligten wieder funktioniert, verbessert sich das Betriebsklima, geht die Zahl der Krankenstände zurück, kündigen Mitarbeiter nicht, müssen nicht laufend neue gesucht und eingearbeitet werden. Entscheidungen werden wieder zum Wohle aller getroffen und Produktivität und Leistungsfähigkeit verbessern sich insgesamt.

Die mediative Haltung in der Beratung

Weil Mediation im Konfliktmanagement so nachhaltig wirkt, arbeite ich mit dieser Haltung gerne auch im Coaching beziehungsweise in der Unternehmensberatung. Dabei geht es darum, den Menschen und sein Verhalten in den Mittelpunkt zu stellen, die Interessen und Bedürfnisse des Kunden herauszuarbeiten. In einem eigenen Verfahren, in Zuge dessen ich eine neutrale Position einnehme, stellen wir das Thema in den Fokus, definieren das Ziel, beleuchten die Situation ganz individuell und kommen zu einem für alle Beteiligten zufriedenstellenden Ergebnis.

Die mediative Haltung in die Beratung einzubringen, bedeutet zwar auch, ein paar „Extrameilen“ zu gehen, doch aus meiner Erfahrung weiß ich, wie sehr wir dadurch eine echten Mehrwert schaffen, Beziehungen verbessern und das vorhandene Potenzial voll ausschöpfen können. Und das sogar mit relativ überschaubarem Aufwand, weil wir relativ schnell auf den Punkt kommen.