Schlagwort-Archiv: Workshop

Alpbach-Workshop: In das nächste Regierungsprogramm müssen Zielvereinbarungen

„Im nächsten Regierungsprogramm soll nicht nur stehen, welche Ziele die neue Bundesregierung verfolgt, sondern auch mit welchen ganz konkreten Maßnahmen sie diese Ziele erreichen will“ (Link zur OTS-Meldung) – so lässt sich das Ergebnis unseres Arbeitskreises auf dem Europäischen Forum Alpbach 2013 zusammenfassen.

Auf Basis der Ergebnisse der Arena Analyse 2013 diskutierten wir, was es braucht, um das Vertrauen der Bürger in die Politiker und deren politisches Handeln zurück zu gewinnen. Bisher geht die Politik die großen Herausforderungen wenig strukturiert und zielorientiert an.

Foto

Für die Diskussion im Rahmen unseres Alpbach-Workshops entschieden wir uns dieses Mal für eine intensive und direkte Einbindung der Teilnehmer. Ein „Gamestorming“-Setting sowie eine abgewandelte Form eines World-Cafes sorgten für eine dynamische und inspirierende Atmosphäre unter den Workshop-Teilnehmern. An Thementischen entwickelten die Teilnehmer Ideen und Lösungsansätze zu wichtigen Fragen rund um Ergebnisverantwortung in der Politik.

Was das Projektmanagement beisteuern kann

Die Ergebnisse sind eindeutig: Mehr persönliche Verantwortlichkeit im politischen System, mehr Transparenz bei politischen Prozessen und mehr Möglichkeiten der Partizipation sind dringend notwendig.

Auch was die Formulierung von strategischen und smarten operativen Zielen vor einer Regierungsperiode sowie die Evaluierung der Ergebnisse im Anschluss daran angeht, herrschte Einigkeit: Es braucht das Prinzip Ergebnisverantwortung in der Politik. Betroffene müssen stärker in Diskussion und Evaluierung eingebunden werden.

Foto2

Der Ansatz Ziele SMART zu formulieren, stammt aus dem Projektmanagement und sichert die Messbarkeit, Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Zielvorgaben. Wichtig ist dabei vor allem, dass auf operativer Ebene realistische Ziele formuliert werden. So lässt sich nicht bloß die persönliche Verantwortlichkeit von Politikern sowie der politische Output insgesamt verbessern, sondern es steigt auch die Akzeptanz für politische Entscheidungen und Maßnahmen in der Bevölkerung.

Wie geht es weiter?

Die Ergebnisse des Workshops sind eine klare Forderung an die Politik: Für bessere Ergebnisse sind Instrumente wie klare Zielvorgaben und Evaluierungsprozesse und die Diskussion mit möglichst vielen Betroffenen nötig. Schon das kommende Regierungsprogramm soll dazu strategische und smarte operative Zielvorgaben enthalten. Gespräche mit den einzelnen Justizsprechern der Parlamentclubs sind bereits geplant.

Alpbach 2013: Das Prinzip Ergebnisverantwortung in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik

Bereits seit etwa einer Woche läuft das Europäische Forum Alpbach 2013. Im tirolerischen Alpbach treffen sich jährlich Persönlichkeiten und Interessierte aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft um sich auszutauschen und aktuelle Themen und Herausforderungen zu diskutieren.

Einen wesentlichen Teil des Forums bilden die Alpbacher Gespräche. Sie werden in Form von Talks, kurzen Konferenzen und Workshops abgehalten. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheit, Politik, Finanzmarkt, Technologie und Wirtschaft.

Im Rahmen des Schwerpunkts Wirtschaft gestalte ich heuer gemeinsam mit Klaus Weissmann, Gottfried Haber, Aslan Milla und Peter Hajek einen Arbeitskreis. Inhaltlich wird die als Workshop angedachte Diskussion an die Forderung der Arena Analyse 2013 nach mehr Verantwortlichkeit in der Politik anknüpfen.

Wie sehen Lösungsansätze aus?

Wie schon in meinen vergangenen Blog-Artikeln erörtert (siehe Was kann die Politik vom Projektmanagement lernen?Politisches Handeln: Strategische vs. operative Ziele„Politik im Zeitalter der Verantwortung“: Wie kann diese aussehen? ), braucht es eine neue Form der Verantwortlichkeit in der österreichischen Politik. Die Bürger sind unzufrieden, wichtige gesellschaftliche und politische Herausforderungen werden unzureichend angegangen und die Qualität des politischen Outputs ist nicht ausreichend.

Es ist Zeit diese Probleme anzugehen:

  • Welche Lösungsansätze gibt es um zu einer besseren Politik zu kommen?
  • Können Ansätze aus dem Projektmanagement das politische System bereichern und den Output verbessern?
  • Was passiert wenn Politiker stärker für ihr (Nicht-)Handeln verantwortlich gemacht würden?

Diese und andere Fragen rund um das Thema „Ergebnisverantwortung in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik“ möchten wir gerne am 28. August im Rahmen des Arbeitskreises diskutieren. Um dem komplexen und vielschichtigen Thema gerecht zu werden, eine dynamisch inspirierende Workshop-Atmosphäre zu schaffen und die „wisdom of the crowd“ zu nutzen, werden wir auf eine abgewandelte Version eines World-Cafes setzen – ein Pro-Action-Cafe.

 

Arbeitskreis 02: Zuletzt wird abgerechnet: Das Prinzip Ergebnisverantwortung in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik
28.08.2013, 11:00-13:30
Hauptschule
Breakout / Working Group in deutscher Sprache
weitere Informationen: alpbach.org